1987: Journalisten bauen Brücken nach Osten

1987
1987
Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Journalistenabkommens zwischen dem Journalistenverband der UdSSR und dem Deutschen Journalistenverband (DJV). In der Mitte DJV-Vorsitzender Werner A. Rudoph, links davon der 2. Bundesvorsitzende Dieter R. Balb und Hauptgeschäftsführer Hubert Engeroff am 27.9.1987 in Moskau.



Noch wird die rote Fahne hochgehalten. Beim Besuch der deutschen Journalistendelegation in der armenischen Sowjetrepublik im September 1987 bei Eriwan.
Schon lange bevor der eiserne Vorhang fällt bringen der KSZE-Prozeß (Helsinki) und nicht zuletzt die zunehmenden offiziellen und inoffiziellen Journalisten- und Medienkontakte Bewegung in die Ost-West-Beziehungen. Dazu zählen auch die Verträge wie sie der Deutsche Journalistenverband in den achtziger Jahren mit Ungarn, Polen, der Sowjetunion und schließlich auch mit der Deutschen Demokratischen Republik schließt. Wobei sich die deutsch-deutschen Beziehungen auch hier als besonders schwierig erweisen. Bei den Verhandlungen der Spitze des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) mit dem sowjetischen Verband 1987 in Moskau wird deutlich, dass Kooperationsabkommen allzuschnell von sowjetischer Seite als Feigenblatt für die fehlende demokratische Medienstruktur mißbraucht werden.

Erst im Oktober 1985 vereinbarten DJV und der VdJ (Verband der Journalisten in der DDR) einen engeren und ständigen Informationsaustausch. Dies ist auch Ausfluß des Grundlagenvertrages beider deutscher Staaten. Die Behinderung westlicher Journalisten in der DDR läßt sich dadurch nicht aus der Welt schaffen und die ideologische Ausrichtung der Ostpresse ist unübersehbar.

Deutliche Forderungen zur grenzüberschreitenden offenen Kommunikation der Medien wurden von der Internationalen Journalistenkonferenz am 1. November 1987 in Wien erhoben. Das Ergebnis der Konferenz (an der Dieter Balb als Vertreter des Deutschen Journalistenverbandes teilnahm) floß in die Arbeit der KSZE-Organisation bzw. deren Unterzeichnerstaaten ein.  

 

 

 


© 2000-2018 rolf diba, letzte Aktualisierung: 21.10.2003 12:05 Uhr

dieses dokument ist ein teil der "zeitreise" aus der internetpräsentation von rolf diba

[www.dibas.de - impressum]      [fenster schließen]